Östlichster Punkt des australischen Festlandes und zugleich nördlichster Punkt unserer Reise

Wir sind nun schon den zweiten Tag in  Byron Bay.  Byron Bay ist für mehrere Sachen bekannt.  1. das Lighthouse am Cape Byron,  2. Cape Byron,  welches der östlichste Punkt des Australischen Festlandes ist.  3. die Möglichkeit als Erster in Australien die Sonne augehen zu sehen.  4. die Hippy-Kultur 5. als Surf-Mekka.
Wir sind Gestern so gegen 2 Uhr hier angekommen und haben den Stellplatz auf eine Zeltplatz direkt am Clarks Beach bezogen. Nach einer kurzen Stärkung  besuchten wir das Städtchen. Auf den ersten Blick hat sich hier in den letzten zehn Jahren kaum was verändert. Auf den zweiten Blick jedoch schon. Es gibt immer noch keine Ampeln hier dafür haben Fastfood-Ketten langsam Einzug gehalten. Und Leider haben auch die Gallerien und das Kunsthandwerk etwas an Presenz verloren. Nach der langen Autofahrt waren wir alle recht  müde und sind Früh ins Bett. Heute waren wir erst noch mal in der Stadt, dan am Lighthouse und haben den Tag gemütlich bei Regen und einem Gourmee Essen ausklingen lassen.

Mit  Byron  Bay haben wir den nördlichsten Punkt unserer Reise erreicht. Wir werden uns Morgen langsam wieder auf den Weg Richtung  Süden machen.

 


Reisebericht: Australien 2014 von mit keine Kommentare.

Lighthouse, Bratwurst am Strand und freche Mitesser

Als erstes stand heute Morgen ein besuch des Smokey Cape Lighthouses an. Hier waren wir ,das letzte mal mit Wiebke,  ja wir haben es nicht vergessen.  Danke für deine Mail und nächstes mal bist du wieder herzlich willkommen ;-). Das Lighthouse gehört zu den Schönsten das die Küste zu bieten hat.  Man kann, wenn man will auch gleich da ein Cottage mieten oder sich im BB einquartieren. Sicher lohnenswert. Wärend Christoph eine kurze Wanderung zur Beach gemacht hat,  habe ich unsere beiden Monster mit einem Z’Nüni besänftigt, oder es zumindest versucht. Anschliessend habe ich Mia ins Traumland gewiegt.
Nach dem Christoph zurück gekommen ist haben wir uns auf den Weg zur Trail Bay gemacht, da wo das alte Gefängnis steht. Dieses mal haben wir auf den Besuch des Gefängnises und dessen Museum verzichtet.  Statt dessen gab es ein Multi-Kulti-Mittagessen. Deutsche  Bratwürste,  griechisches Zaiziki mit australischem Brot,  verspiesen von Schweizern mit  Weltenbummler-Gen 🙂 . Anschliessend lockte der Strand und das Meer. Vorallem Mia war kaum mehr zu bremsen. Um die Meute zu entsanden gab es dann auch nur noch einen Weg….wieder ab in  die Badewanne.
Zum Z’Vieri haben wir uns dann im Ort ein Glace gegönnt und beim Abendeseen bekamen wir auf dem Zeltplatz schnell Gesellschaft einer gar nicht scheuen Kokaburra-Familie.

 


Reisebericht: Australien 2014 von mit 1 Kommentar.

Ein Abschied und eine Reise in die Vergangenheit

Leider mussten  wir uns Heute von  Doris verabschieden.  Nach einem gemeinsamen Kaffee hat Doris das Haus verlassen und ist zur Arbeit gefahren. Wir haben unsere 7 Sachen im Haus zusammen gesucht und noch etwas klar Schiff gemacht,  damit wir Doris auch ein Andermal wieder besuchen dürfen. Es war schön bei dir Doris und wir freuen uns schon auf das nächste mal zum Abschied vor unserer Heimreise und Natürlich freuen wir uns auch sehr darauf dich im Herbst in der Schweiz begrüssen zu dürfen. Bevor wir Port jedoch verlassen konnten mussten wir noch schnell unsere Vorräte aufstocken. Im Port Central sind wir nochmal Ian über den Weg gelaufen. Nach einem kurzen Mittagessen haben wir uns auf den Weg  nach South West Rocks gemacht.  Bisher haben wir South West Rocks immer als Tagesausflug  von Port aus besucht.  Jetzt  ist das erste mal,  dass wir auch da Übernachten. Zwei Nächte verbringen wir an der Saltwater Lagoon auf dem Big4 Zeltplatz. Toll sind besonders der gedeckte Spielplatz,  da es immer mal  wieder regnet und der Family Bathroom.  Sogar mit Badewanne.  Als ich das Abendessen gekocht habe habe ich meine Kinder Vergnügt  quietschen gehört, wärend Christoph Sie geschruppt hat. Davor haben wir einen Spaziergang an die Trial Bay gemacht.

 


Reisebericht: Australien 2014 von mit keine Kommentare.

Billabong, Rösti und und Läckerli

Heute besuchten wir mit Doris und Mark den Billabong Zoo um Ryan und Mia noch ein Paar Tiere mehr zu zeigen.  Sie konnten Wallabies streicheln und füttern, haben Emus und Wobats gesehen und Shrek, 5,5 m langes Salzwasserkrokodil, beim fressen zusehen. Ryan und Mia hat es sehr gefallen.  Mia war todmüde und hat bis 4 Uhr Mittagsschlaf gemacht. Um 4 kam auch Sarah in Port an. Sie wird die nächsten 5 Wochen hier ein Praktikum machen.  Gemeinsam besuchten wir Ian. Er konnte es kaum glauben, dass es bereits 8 Jahre her sein sollte, dass wir das letzte mal in Port waren. Er lebt nach wie vor im Haus in dem wir auch so lange gewohnt hatten beim ersten und zweiten mal Australien.  Auch Nemo geht es gut.  Der Eclectus-Papagei ist immer noch beleidigt  wenn er nicht  im  Mittelpunkt  steht.  Die beiden Hunde Fleure und Raily hatten es vorallem auf Streicheleinheiten und Ryans Sandwich abgesehn.  Nach einem Kaffe haben wir uns dann wieder verabschiedet um es noch zum Lighthous zu schaffen.  Wir können Port schliesslich nicht verlassen ohne das Tracking Point Lighthouse besucht zu haben. Hier wurde anstelle des Trampelpfades nun eine schöne Treppe gebaut und auch eine tolle Aussichtsplattform findet sich jetzt da. Zum Abendessen haben wir Rösti mit Spiegeleier gekocht. Für Doris nichts neues. Mark kannte dieses Gericht  bisher nicht. Ihm hats aber sehr geschmeckt. Besonders angetan haben es ihm aber die Basler Läckerli die wir Doris aus der Schweiz mitgebracht haben.  Doris muss aufpassen, dass sie auch noch welche abbekommt. Es war ein toller letzter Abend und es fällt uns schon fast schwer so schnell wieder zu  fahren. Aber wir wollen ja auch noch ein paar andere Gegenden erkunden.

 


Reisebericht: Australien 2014 von mit keine Kommentare.

Flughunde, Bohnenstange auf vier Rädern und Strand für Ryan.

Kaum in Port Macquarie angekommenen und schon fühlen wir uns bei Doris wie zu Hause.  Das Gefühl von Heimkommen ist immer noch da. Zuerst haben wir uns heute mit Tim getroffen.  Doris Jüngster wohnt im Wechsel bei ihr und Ian und diese Woche ist Papa dran.  Kaum zu glauben. Nächstes Wochenende wird Tim 18 als wir das letzte mal hier war er gerade mal 10. Er ist immer noch dünn aber mit ca. 1,9 m Grösse ist er doch sehr gewachsen.  Er fährt  immer noch Skateboard aber in der zwischenzeit auch Auto.
Nachdem es im Botanischen Garten in  Sydney keine Flying  Foxes mehr gab konnten wir sie heute  Ryan doch noch zeigen.  Man kann sie kaum verfehlen,  man mus nur der Nase folgen.  Da wo es am meisten stinkt nach oben sehen und voila,  da hängen sie.
Danach haben wir Tim beim Skaten zugeschaut und Anschliesend haben wir Marks Haus gestürmt.  Mia brauchte Ihren mittagsbrei und auch Ryan hatte ein Loch im Bauch.  Nach einem kleinen Umweg zurück zu Doris um die Wäsche zu waschen und einem Akupunkturtermin von Doris haben wir uns am Shelly Beach in den Sad gelegt und Ryan und Mia konnten das Meer und den grossen Sandkasten in vollen Zügen geniessen. Mia war kaum zu halten als sie den Sand und das Meers sah.  Nach einem feinen Essen bei Doris zuhause und guten Gesprächen haben wir tief und fest geschlafen.

 


Reisebericht: Australien 2014 von mit keine Kommentare.

Vampiere und eine kleine Heimkehr

Nach dem Gestern der Regen  nicht mehr aufgehört hat haben wir uns früh ins Bett begeben.  Heute ist  es zwar wieder trocken aber immer noch  mit  grauen Wolken  verhangen. Den Walk  den wir machen wollten haben wir gestrichen, da die Stechmücken so blutrünstig sind das man es drausen ohne viel Gift nicht aushält.  Wir haben also zusammen gepackt und sind nach Laurieton gefahen und haben dort gefrühstückt.  Danach haben wir uns auf den Weg  nach  Port Macquarie gemacht.  Port ist unser zweite Heimat in Australien und wir haben uns sehr gefreut Doris wieder zu  treffen.  Schnell  haben wir Ihre neue Adresse gefunden und haben uns bei Ihr einquartiert. Gemeinsam gings dann an den Town Beach wo wir den Spielplatz für Ryan angepeilt hatten.  Er fand jedoch all die warmen Regenpfützen viel spannender.  Mia auch.  Bei einem Spaziergang  in das Städtchen haben wir im Coles eingekauft und dann gemeinsam Abendessen gekocht.  Mark,  ein Freund von Doris ist  dann noch zu uns gestossen und es wurde ein  toller Abend.


Reisebericht: Australien 2014 von mit 4 Kommentare.

Diamond Head…oder alte Erinnerungen mit neuen verknüpfen.

Mit  einem Zwischenstop in Karuah  sind wir nun  im  Crowdy Head National Park. Genauer gesagt am Diamond Head. Hier waren wir auch 2004 und 2006 jedoch immer nur in einem Tagesausflug von Port Macquarie her. Jetzt werden wir das erste mal hier Übernachten. Hier gibts viele Kängurus und Warane,  Lorries und Kokaburras also für Ryan fast das ganze Wildlife-Programm. Leider hat uns nach unserer Ankunft ein Sturm überrascht, was zur Folge hat das wir diesen im Moment vorbei ziehen lassen und in unserem Camper sitzen. Mia schläft, Ryan hört Ipod, Christoph spielt mit der Kamera und ich komme endlich dazu die Blogeinträge zu schreiben. Muss auch mal sein. Wir wollen später noch an den Strand und wenn alles klappt  kommt morgen Doris hier her.  Wir Freuen uns schon  sehr sie endlich wiederzusehen.

 


Reisebericht: Australien 2014 von mit keine Kommentare.